Nach dem Taifun

Wir waren überrascht, wie es möglich ist, dass man auf den Satellitenbildern diesen Mega-Wirbelsturm sieht...... und hier absolut nichts davon spürt. Nicht einmal richtig stark geregnet hat es. Nun war Nordmindanao aber auch eher am Rand, aber trotzdem hatten wir Signal 1, also die erste Warnstufe. Romblon hingegen, wo unsere Freunde leben, war Signal 5 und wir haben uns hier vor allem um sie gesorgt. Gestern Abend dann hatten wir sms-Kontakt und konnten dann von uns aus wiederum die Familie von Joe in der Schweiz informieren. Er schrieb, dass es ein Wunder sei, wie das Resort und das Fischerdorf von Zerstörung verschont geblieben sei. Klar, hat es den Garten zerfetzt, aber sonst sei alles intakt. Hier in Mindanao wurden die Leute, die an Flüssen oder am Meer wohnen, in Evakuationscenter gebracht, so z.B unsere Managerin Thata. Nach der Überschwemmung mit Toten beim Taifun Sendong vor zwei Jahren ist man hier viel vorsichtiger geworden.

Nun wollen wir also heute nach Manila fliegen, dort noch unseren Freund Boy treffen, dessen Tochter mit Hilfe von Batulong das College als Krankenschwester abgeschlossen hat, und um Mitternacht geht dann der FLug nach Dubai.

Jetzt haben wir noch Zeit, etwas von der letzten Woche zu erzählen.. das im nächsten Blogbeitrag.

 

 

 

9.11.13 23:59, kommentieren

Super Taifun?

Er heisst Haiyan oder (auf den Philippinen) Yolanda und ist ein Wirbelsturm, der sich auf die Philippinen zubewegt. Er könne sich mit Windstärken von 250 kmh und Bôen bis 290 kmh zu einem Supertaifun aufbauen. Am Freitag wird er die Philippinen erreichen. Wir hoffen, dass es nicht zu arg wird.

 Freitagmorgen: Der Supertaifun ist etwas nördlicher als erwartet auf die Philippinen getroffen, sodass man hier bis jetzt gar nichts von einem Sturm spürt und so wird es vermutlich auch bleiben: leichter Regen, das ist alles. Warum unsere Mitarbeiterinnen nicht arbeiten wollen, ist uns unklar, aber da sie morgen am Samstag kommen, ist es auch okay so. Allerdings machen wir uns ein wenig Sorgen um unsere Freunde in Romblon, wo der Taifun im Moment durchzieht. Joe und seine Familie haben sich in die Stadt evakuiert, aber die ärmere Bevölkerung kann das ja nicht.

 Ps: es soll sich bei Yolanda um den grössten Taifun handeln, der je auf Land getroffen ist; bis jetzt wurden Windgeschwindigkeiten von 310 kmh gemessen.

 

 

 

 

6.11.13 15:43, kommentieren