letzte Ferientage in Romblon

Die Zeit vergeht wie im Flug.. vor allem in den Ferien. Morgen schon fährt unser Schiff über Nacht zurück nach Manila und am Mittag ist der Flug nach Cagayan de Oro in Mindanao. Da am Montag Wahlen sind, wird sowieso niemand arbeiten dann (wir hoffen aber, dass die Flugangestellten zur Arbeit kommen :-)).Mäge hat leider Ohrenschmerzen und muss beim Tauchen passen, ich werde aber vermutlich nochmals zwei Tauchgänge machen - vor allem nochmals einen in der Nacht. Wenn die meisten Fische in kleinen Höhlen oder zwischen Korallen schlafen, eröffnet sich in der Dunkelheit unter Wasser eine völlig andere Welt:  Muränen, Krebse und Tintenfische, Schnecken und Seeigel kommen aus ihren Verstecken um zu jagen. Gestern Abend beobachtete ich kleine Fische, die - werden sie erschreckt - eine blau fluoreszierende Wolke ausstossen. Sterngucker genannte Fische sitzen im  Sand eingegraben und nur durch ihre Augen und den Mund mit der grossen Zahnreihe erkennbar. Es ist eine unglaublich faszinierende Welt!
Am Nachmittag hatte ich grosse Freude, als ich etwa 10 kleine Schwarzspitzenhaie beobachten konnte. So schön, sind sie noch da. Noch sind sie nicht so gross.. vielleicht 70 - 80 cm (unter Wasser sieht alles viel grösser aus, also sehen sie schon wie einen Meter aus) und wir sind gespannt, wie es mit der Haipopulation weitergeht. Den ersten Hai habe ich vor etwa 3 Jahren gesehen, aber erst später entdeckten wir die kleine Bucht, wo die Haimutter ihre Jungen zur Welt bringt. In Englisch sagt man so Buchten "shark nursery", also sowas wie Hai - Kinderstube.
Auf jeden Fall haben die Haichen (:-)) genug zu fressen im Fischschutzgebet. Während auf der ganzen Welt die Riffe zerstört werden und ganze Unterwasser-Populationen verschwinden, ist es wunderbar zu sehen, wie sich dieses kleine Schutzgebiet mit Leben gefüllt hat.

 

 Igelfisch und kleiner Schwarzspitzenhai

 junger Fledermaus-Fisch, der wie ein Blatt an der Meeresoberfläche schwimmt.

 Juwelenbarsch und Rotfeuerfisch

 nachtaktive Nacktschnecke und "box crab" (weiss den Namen auf Deutsch nicht), die sich mit ihren Scheren bei Gefahr wie eiine Schachtel verschliesst

26.10.13 01:39

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen